37 wertvolle Tipps, wenn du dich beruflich neu orientieren willst

Willst du dich beruflich neu orientieren? In ein anderes Berufsfeld rein? Dann gibt es vieles zu bedenken.

Meine 37 Tipps helfen dir dabei, an alles zu denken, damit dein „Projekt berufliche Neuorientierung“ gelingen kann.

Es werden vermutlich nicht alle Tipps auf dich zutreffen. Und dennoch: Schau mal durch alle durch, damit du nichts Wichtiges vergisst!

ACHTUNG: Ich beziehe hier nur die Veränderung in ein neues Angestelltenverhältnis mit ein. Wenn du dich selbstständig machen möchtest, gelten andere Dinge.

Berufliche Neuorientierung Inhaltsverzeichnis

Geh zuerst zurück, wenn du dich beruflich neu orientieren willst

#1 Kläre die Gründe deiner Unzufriedenheit

Bevor du dich aufmachst, um dich beruflich neu zu orientieren, schreibe ganz genau auf, was dich an deinem jetzigen Job und ggf. auch in deinen vorherigen Jobs alles unzufrieden macht bzw. gemacht hat.

Sei dabei ganz akribisch und Liste einfach nur auf, was du blöd findest. Was dich stresst und nervt.

Mach eine einfache Liste mit ALLEN Punkten.

#2 Prüfe nun, was deine Unzufriedenheit mit dir zu tun hat

Häh, Anja? Was meist du?

Ok, ein paar Beispiele:

  • Du hast einen doofen Chef, der dir total auf die Nerven geht? Er kritisiert und meckert nur. Er sieht nicht, was du alles tust.
  • Und deine Kollegin erst – was für eine blöde Kuh! Die macht immer nur das Allernötigste. Der Rest bleibt bei dir hängen.
  • Deine Aufgabe bestehen zu 50% aus völlig ungeliebten Tätigkeiten. Du langweilst dich zu Tode.
  • Du weißt überhaupt nicht mehr, wo dir der Kopf steht. Du drehst noch komplett durch und dabei arbeitetet du schon 60 Stunden-Wochen.

Wenn du solche oder ähnliche Dinge kennst, dann ist es Zeit zu überprüfen, was das mit dir zu tun hat. Was deine eigenen Persönlichkeits- und Verhaltensanteile hieran sind.

Ganz offen und ehrlich – schau dir das an! Was trägst du dazu bei, dass es ist, wie es ist?

#3 Kläre, ob du etwas oder dich verändern kannst und willst

Wenn du dir Punkt 2 wahrhaftig und ehrlich angeschaut hast, dann ist es jetzt Zeit zu überprüfen, was du selbst ändern kannst und willst.

  • Welche Kommunikation kannst du verändern?
  • Welches Verhalten von dir ist nicht hilfreich und blockiert dich?
  • Welche Gedankenmuster sind hinderlich?
  • Was sind die Dinge, die du selbst beeinflussen kannst?

Wenn du dich beruflich neu orientieren willst, fang immer damit an, bevor du alles hinwirfst.

Warum? Weil du dich in den neuen Job mitnimmst. Und deine Denk- und Verhaltensgewohnheiten gleich mit.

Die Chance, dass dir ähnliches in einem neuen Job passiert, ist deshalb vorsichtig ausgedrückt gar nicht mal so klein 😉

Daher berücksichtige das lieber vor deinem Neustart, damit du nicht vom Regen in die Traufe kommst.

Wenn du dann sagst: „Nein, ich kann nichts selbst verändern.“ oder auch „Ich muss und werde etwas an mir verändern und ich möchte dennoch einen neuen Job.“ Dann: Go for it! Geh mutig los.

Lies weiter – die nächsten Tipps werden dir helfen.

Willst du wissen, wie attraktiv du für Arbeitgeber bist?

Dann hol dir meinen Selbsttest. Du erhältst damit auch regelmäßige kleine Impulse, die dir auf dem Weg in die Neuorientierung helfen.

Geh danach nach innen, wenn du dich beruflich neu orientieren willst

Bevor du einfach losrennst und wild nach einem besseren Job Ausschau hältst, macht es Sinn erst mal den Weg nach innen zu beschreiten.

Wer bist du? Was willst du? Was kannst du? Diese Fragen gilt es nun zu klären.

Beruflich neu orientieren Cooler Job

#4 Welche Rahmenbedingungen brauchst du?

Mach dir klar, wie genau dein Beruf aussehen soll.

  • Welche Arbeitszeiten sind wichtig?
  • Wo willst du arbeiten? Home office? Stadt? Land? Labor?
  • Wie willst du arbeiten? Selbstständig? Angestellt?
  • Mit wem möchtest du arbeiten? Team, allein?
  • Welche Bezahlung wünscht du dir?
  • … hier fallen viele Dinge drunter…

Schreib dir alles auf, was wichtig für dich ist.

#5 Werde dir über deine Werte klar.

Wenn du dich beruflich neu orientieren möchtest, ist es wichtig herauszufinden, was dir wirklich wichtig ist, d.h. welche Werte du hast.

  • Welche Rolle spielen Sinn und Erfüllung?
  • Welche Rolle spielen Unternehmensimage und moralische Aspekte?
  • Inwiefern sind dir die Produkte und Dienstleistungen wichtig?
  • Wie wichtig sind Status und Anerkennung?
  • Inwiefern ist dir ein überdurchschnittliches Gehalt wichtig?
  • Wie sollen die Unternehmenswerte sein?
  • Für welche Unternehmen würdest du niemals arbeiten? Warum?
  • Welche Rolle spielen Teams und Führung?
  • …. die Liste ließe sich noch viel weiter führen…

Am besten du überlegst dir ganz genau, was dir alles wichtig für deinen Job ist, denn das spielt eine große Rolle bei deiner Zufriedenheit.

#6 Warum willst du überhaupt arbeiten?

Mach dir Gedanken über deine Motivation: Warum willst du überhaupt arbeiten?

  • Ist dir dein Beruf überhaupt wichtig? Oder spielen andere Dinge eine viel größere Rolle?
  • Wenn du ein gutes Grundeinkommen hättest und Geld keine Rolle spielen würde, würdest du dann überhaupt arbeiten gehen?
  • Wenn ja, was? Warum das? Was sagt dir das über deine Motivation?
  • Wenn nein, warum nicht? Was sagt dir das über deine Motivation?

#7  Finde heraus, welche Tätigkeiten dir Freude machen und dir Energie geben

  • Welche Tätigkeiten magst du wirklich gern?
  • Geben dir diese Aufgaben Energie oder rauben Sie dir Energie? Beobachte dich dabei mal ganz genau.
  • Welche Tätigkeiten würdest du gern in Zukunft mehr tun?

Mach eine Liste und reduziere sie danach auf ca. 5-10 Lieblingstätigkeiten.

#8 Sind deine Lieblingstätigkeiten auch deine Stärken?

Prüfe jetzt mal, ob du deine Lieblingstätigkeiten auch zu deinen Stärken gehören.

  • Bist du darin jetzt schon gut?
  • Oder solltest du noch mehr lernen und deine Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten noch erweitern?

Dann starte noch heute damit, dich darin weiterzuentwickeln.

#9 Welche Interessen hast du?

Finde heraus, was dich wirklich interessiert?

  • Welche Themen sprechen dich an?
  • Wofür kannst du dich begeistern?
  • Worüber liest du immer gern, ohne dass du es musst?

Interessen bilden eine gute Basis für deinen neuen Job.

Du möchtest sicher nichts Berufliches machen, was dich überhaupt nicht interessiert oder?

Design your new job Workshop

# 10 Und sonst so? Was ist dein Lebensplan?

  • Was willst du denn sonst noch so im Leben erreichen, erleben, erfahren und erwerben?
  • Was ist dir für die anderen Lebensbereiche noch wichtig?
  • Was willst du mal als 80-Jährige/r über dich und dein Leben berichten?

Berücksichtige dies auf jeden Fall, wenn du jetzt über einen neuen Job nachdenkst.

Du kannst deinen Job nicht getrennt von deinem restlichen Lebensbereichen wie Partnerschaft, Familie, Freunde, Hobbys und Freizeit, Sinn und Spiritualität etc. betrachten, wenn du zufrieden sein möchtest.

Alles gehört zusammen und sollte in einer Einheit gut funktionieren. Andernfalls wirst du früher oder später in anderen Bereichen Unzufriedenheiten spüren.

# 11 Setze dir klare Ziele

Wenn du die oberen Punkte alle reflektiert hast:

  • Was davon ist so wichtig, dass du es unbedingt berücksichtigen willst, wenn du über eine berufliche Neuorientierung nachdenkst?
  • Mach eine Liste mit den Dingen, wo du keine Kompromisse machen möchtest und vernachlässige erst mal den Rest.

Für einen beruflichen Neuanfang brauchst du ein gutes Mindset!

Ein Mindset ist deine Art zu denken und die Überzeugungen, die du von dir und dem Leben hast.

Es bestimmt maßgeblich über deine Lebensqualität.

Daher ist dieser Part hier ganz besonders wichtig!

#12 Übe dich darin deine Komfortzone zu erweitern

Wenn du nicht geübt darin bist, dass sich etwas verändert in deinem Leben und du womöglich Angst vor Veränderungen hast, dann ist es jetzt wichtig, dass du das Stück für Stück in dein Leben einbaust.

Mache ganz kleine Schritte und trainiere regelmäßig deinen Veränderungsmuskel.

Dieser lässt sich nämlich wie dein Bizeps auch sehr gut trainieren.

  • Verändere ab morgen dein Frühstück: ein anderes Frühstück, lass es ausfallen, geh frühstücken, leg es zeitlich anders, etc.
  • Fahre andere Wege zum Job, nehme ein anderes Verkehrsmittel, gehe zu Fuss, …
  • Beginne deinen Tag völlig anders: Mit einer Tasse Kaffee im Bett, mit Frühsport, einem Spaziergang, eine Stunde früher oder später, …
  • Mache deiner Kollegin oder deinem Kollegen ein Kompliment, mit dem sie/er nicht rechnet (Achtung: das ist kein Aufruf zum Flirt am Arbeitsplatz 😉)
  • Bitte im Meeting darum, dass du anfangen darfst und präsentiere eine neue Idee (für viele der Inbegriff wahrscheinlich gleichzusetzen mit waghalsiger Aktion)
  • Fahre nicht direkt nach der Arbeit nach Hause, sondern gehe spazieren, schwimmen, zum Sport, besuche eine liebe Tante oder ein Café, gehe auf einen After-Work-Event, …

Du siehst: die Beispiele sind grenzenlos.

Mach das, worauf du Lust hast, was dich allerdings auch fordert und aus deiner Komfortzone rausbringt, denn das wirst du bald brauchen, wenn du dich beruflich neu orientieren möchtest.

Leg noch heute los und komme raus aus deiner Komfortzone – nur Mut!

Beruflich neu orientieren Mindset

#13 Neugier, Vertrauen und Freude an der Erfahrung

Timothy Gallwey, der Urvater des Sportcoachings, fand heraus, dass wir immer dann am lernfähigsten sind, wenn wir in der Haltung von Neugier, Vertrauen und Freude an der Erfahrung sind.

Wenn wir diese Haltung einnehmen, können wir uns nicht mehr blockieren.

Ängste und Selbstzweifel haben in dieser Haltung keinen Platz mehr.

Daher: Für all das, was du jetzt anpackst, ist es total wichtig, dass du neugierig bist.

Es ist unerlässlich, dass du in dich und das Leben ein Vertrauen entwickelst, da du andernfalls wohl kaum aus deiner Komfortzone raustreten wirst.

Und:

Wie cool wäre es, wenn du den Prozess der Neuorientierung genießen und dich daran erfreuen könntest, welche Erfahrungen du machen wirst.

Ich weiß, dass das nicht immer leicht ist.

Wahrscheinlich ist das sogar der schwierigste Part in dem ganzen Prozess deiner beruflichen Neuorientierung.

Wenn du an diesem Punkt nicht alleine weiterkommst, ist das ziemlich normal.

Kontaktiere mich gern und lass dich mit einem Coaching zur beruflichen Neuorientierung unterstützen.

#14 Verleugne dich nicht selbst

Schaue nicht bei deinen nächsten Schritten, was wohl machbar ist und was anderen (deiner Familie, Partner, Freunden, Nachbarn, …) gefallen könnte.

Orientiere dich an dem, was DIR wichtig ist: an deinen Interessen, Lieblingstätigkeiten, Werten und Motivationen.

Lass dich nicht von deinen Ängsten beherrschen, was andere wohl denken könnten.

Es ist dein Leben!

# 15 Stelle viele gute Fragen

Wenn du die nächsten Schritte gehst, stelle immer viele gute Fragen.

Versuche wie ein Forscher an dein Projekt Neuorientierung heranzugehen.

Forscher nehmen erst mal nichts an. Sie stellen laufend alles in Frage. Das hilft dir jetzt auch.

Wir sind eh viel zu schnell dabei, alles in die Tonne zu treten, weil wir denken, es geht nicht.

Weil wir pauschalieren (der Michi hat gesagt, dass man mit dem Job kein Geld verdienen kann…).

Weil wir der Presse mehr Glauben schenken als unserem scharfen Verstand.

Weil wir für alles eine Ausrede parat haben.

Und weil wir gern Recht haben wollen (hab ich doch schon immer gesagt, dass…).

#16 Gehe mit dem Flow

Da wo es dich gerade hinzieht, da ist es richtig und gut.

Versuch mal, dich mehr von deiner Intuition leiten zu lassen und nicht so sehr den Kopf den Prozess gestalten zu lassen.

Gar nicht so einfach? Ja, das kann sein.

Achte mehr auf dein Gefühl. Und trainiere deine Wahrnehmung dafür.

#17 Sprich NICHT mit deinem Umfeld

Was? Wieso das denn?

Ok, irgendwann musst du natürlich auch dein Umfeld einbeziehen.

Aber am Anfang, wenn alles noch total fragil ist und du selbst nicht weißt, wie eine Neuorientierung funktionieren kann, ist das in den meisten Fällen keine gute Idee.

Warum?

Weil Umfelder – vor allem deine Liebsten – häufig ein Interesse daran haben, dass alles so bleibt wie es ist. Und dich damit zurückhalten.

Sie reden dir deine Pläne schneller aus, als dass du bis drei zählen kannst.

Sie übertragen ihre eigenen Ängste auf dich.

Und sie haben von Menschen gehört, die gescheitert sind bei der beruflichen Neuorientierung. Beispiele, wo es nicht geklappt hat/es ein Desaster war, er/sie in einer Vollkatastrophe gelandet ist, … gibt es plötzlich zu Haufe.

Das ist natürlich nicht immer so, dass die Umfelder so agieren. Aber häufig.

Aus meiner jahrelangen Erfahrung kann ich dir sagen:

Für alles, was jetzt als nächstes kommt, brauchst du deine ganze Kraft.

Und eine positive, offene Haltung.

Teile deine Ideen erst dann, wenn du selbst schon in dir gefestigt bist oder du ein sehr unterstützendes Umfeld hast, das dich nicht zurückhalten will.

Tipps für Job Ideen, wenn du dich beruflich neu orientieren willst

In der nächsten Phase geht es darum offen und bewertungsfrei neue Ideen für Jobs zu entwickeln.

Was ist in dieser Phase wichtig und welche Tipps habe ich für dich?

#17 Übe dich in der kreativen Ideen-Entwicklung

Nutze deine Lieblingstätigkeiten und Interessen (Tipps #8 und #9) und generiere Job-Ideen. Offen, neugierig und ohne jegliche Bewertung!

Sammle einfach nur möglichst viele Ideen. Die Frage, die du dir stellen solltest, ist

  • Was kannst du möglicherweise mit diesem Interesse und/oder dieser Lieblingstätigkeit beruflich machen?

Am besten du nutzt die Methode des Mindmappings dafür.

Berufliche Neuorientierung Job-Ideenentwicklung

#18 Was machen andere mit deinen Interessen und Lieblingstätigkeiten?

Schaue über den Tellerrand bei anderen Berufen. Gehe mit offenen Blick durch die Welt und beobachte einfach mal andere Menschen.

  • Was tun diese?
  • Wie interagieren sie miteinander? Wirken sie zufrieden?
  • Was kannst du dir davon vielleicht abgucken? 

#19 Nutze XING für deine Ideen-Entwicklung

XING ist eine Datenkrake. Du findest dort alles, was du brauchst.

Du kannst dir dort Job-Profile von allen Mitgliedern anschauen. Was liegt da näher, als das für deine Ideen-Entwicklung zu nutzen.

Du kannst in der erweiterten Mitgliedersuche nach Fähigkeiten und Kenntnisse, Tätigkeitsfeld und Branche suchen.

Schau dir an, was andere Menschen mit deinen Lieblingstätigkeiten und Fähigkeiten tun.

Lass dich inspirieren und komme so auf neue Ideen!

#20 Gehe in die Stadtbücherei oder Buchhandel

Häh, Anja? Was soll das denn bringen?

Ganz einfach: Es ist absolut notwendig, dass du deinen Blick öffnest für neue Möglichkeiten. Was wäre da besser geeignet als eine Bibliothek mit lauter unterschiedlichen Themengebieten.

Vielleicht findest du dort etwas, das dich wirklich mitreist.

Vielleicht findest du ein Thema, wo du mehr darüber erfahren möchtest.

Und vielleicht begegnet dir beim Lesen etwas, das dir nützlich ist für die Idee eines neuen beruflichen Weges.

Es geht nicht darum, in der Phase der Ideen-Entwicklung schon ein fertiges Konzept im Kopf zu haben, sondern darum, den Blick möglichst zu weiten und alles erst mal zuzulassen.

Nur so können neue, kreative Ideen entstehen.

#21 Gehe raus in die Natur, mach Sport oder meditiere

Jetzt spinnst du aber völlig, Anja!

Meistens kreisen unsere Gedanken immer nur um das, was nicht geht. Was du nicht willst.

Daher ist das total wichtig, dein Gedankenkarusell zu unterbrechen und mal nichts zu machen. Einfach mal deinen Kopf zu entspannen.

Beende deine blockierenden Denkmuster und tue etwas ganz anderes.

Sport, Gartenarbeit und ausgedehnte Spaziergänge ohne Ablenkungen sind super für deine Job-Ideenentwicklung, weil sie deinen Geist beruhigen und für Entspannung sorgen können.

Und wenn dein Kopf ruhig ist, dann kannst du auch wunderbar die folgende Frage mal auf einen Spaziergang mitnehmen:

  • Was würdest du tun, wenn Geld und Status keine Rolle spielen würden? Was würdest du dann beruflich tun?

Du willst dich beruflich neu orientieren? Übe dich in Prototyping

#22 Warum Prototyping notwendig ist, wenn du dich beruflich neu orientieren willst

Du möchtest einen neuen Job in einem neuen Umfeld oder mit einer neuen Tätigkeit?

Das ist aufregend und toll. Und gleichzeitig ziemlich unsicher.

Denn: Du weißt ja gar nicht, ob es in dem neuen Job so grandios ist, wie du dir das ausmalst.

Wir haben alle Vorannahmen. Wir malen uns Dinge in rosaroten Farben aus.

Oder wir verfallen ins absolute Gegenteil und zeichnen düstere Bilder.

Um sowohl den allzu schön als auch den allzu schwarz gemalten Vorannahmen von dem neuen Job auf die Schliche zu kommen, ist Prototyping das beste Mittel.

Prototyping im Sinne der kreativen Innovationsmethode des Design Thinkings bedeutet, dass du deine Ideen überprüfst.

Das bedeutet, du testest, ob deine Job-Ideen in der Realität auch für dich taugen.

#23 Prototyping heißt, gute Fragen zu stellen

Wenn du eine Job-Idee in der Praxis testen willst, solltest du dir vorher zunächst die richtigen Fragen stellen.

Was möchtest du herausfinden über den möglichen neuen Job? Was ist wichtig zu klären?

Stelle viele offene Fragen.

Offene Fragen beginnen mit einem „W“, also „wie, was, wer, warum, wozu, worüber, inWiefern …“ und können nicht mit einem einfach Ja oder Nein beantwortet werden.

So bekommst du gute, verwertbare Antworten.

#24 Praktikum, Hospitation oder Shadowing

Mach ein Praktikum, wenn du kannst. Teste, ob dich deine Idee trägt und fühle in dich rein, wie sich das Ganze anfühlt.

Probiere dich am besten möglichst lange aus.

Wenn ein Praktikum nicht in deinem Alltag umsetzbar ist, dann versuche zumindest einen Tag zu hospitieren oder shadowing zu machen, d.h. mit einer Person mitzulaufen und ihr über die Schulter zu schauen.

Du hast so die Möglichkeit, das Ganze mal im realen Leben zu überprüfen und mit Menschen zu sprechen, die bereits in diesem Job arbeiten.

#25 Führe Job-Interviews mit Menschen aus diesem Job

Sprich mit Menschen, die schon in dem Job sind. Interviewe diese Menschen und stelle Ihnen gute Fragen:

  • Wie sieht ein normaler Arbeitstag aus?
  • Welche Tätigkeiten haben welchen prozentualen Anteil?
  • Was gefällt dir und was nicht? Warum?
  • Welche Fähigkeiten brauchst du, um in deinem Job gut zu sein?
  • Wie wird sich der Job in Zukunft voraussichtlich entwickeln?
  • Wie kann ich als Quereinsteiger dort gut reinkommen?
  • …?

Strukturiere das Gespräch im Vorwege und überlege dir gute Fragen, die dir wichtig sind zu klären.

Nur Mut! Das macht riesig Spaß, weil du unglaublich viel erfahren und lernen kannst.

Triff eine wirkliche Entscheidung für einen beruflichen Neustart

Wenn du alles überprüft und getestet hast, ist es wichtig, den nächsten Schritt zu machen.

#26 Höre auf deinen Bauch und verknüpfe ihn mit dem Verstand

Dein Herz, dein Bauch, deine Intuition – nenne das Gefühl, wie du es willst – weiß, was du möchtest und was dir gut tut.

Vielleicht sagt dir dein Gefühl „Das ist mein Traumberuf. Das möchte ich gern machen.“

Wische das auf keinen Fall einfach wieder vom Tisch nach dem Motto „Geht ja eh nicht“.

Nimm es ernst und dann schaue dir dein Traumberuf mit dem Verstand wohlwollend an.

Stelle dir gute Fragen, die aus dem Verstand kommen:

  • Wie könnte es gehen?
  • Welche Wege könnte ich einschlagen, damit mein Traumberuf Wirklichkeit werden kann?
  • Wen kann ich um Hilfe bitten?
  • Welche Hürden kommen auf mich ggf. zu? Wie kann ich diese lösen?

Siehst du den Unterschied? Du suchst nach Lösungen?

Wir sind alle meistens viel zu schnell damit, gleich alles wieder zu verwerfen, bevor wir unseren Verstand lösungsorientiert hinzu gezogen haben.

#27 Überwinde deine Ängste und Zweifel und triff eine Entscheidung

Das Schlimmste, was du machen kannst, wenn du unzufrieden im Job bist, ist zu verharren und keine Entscheidung zu treffen.

Tu das nicht!

Nichts ist schlimmer, als keine Entscheidung zu treffen und ewig in diesem Zustand der Ambivalenz zu bleiben.

Setz dich aktiv mit deinen Ängsten und Zweifeln auseinander. Was wollen sie dir mitteilen? Wozu sind sie wichtig?

Überwinde deine Ängste und Zweifel und triff beherzt eine Entscheidung.

Eine Entscheidung muss nicht zwingend jetzt heißen, dass du kündigst.

Eine Entscheidung könnte auch sein: „Nach dem, was ich jetzt herausgefunden habe, bleibe ich in meinem Beruf und ändere lieber hier aktiv etwas.“

Beruflich neu orientieren Angst

Eine andere Entscheidung könnte auch lauten:

„Jetzt geht es gerade nicht, weil die Familiensituation es nicht zulässt. Daher lasse ich meinen Traumberuf noch zwei Jahre ruhen und schaue es mir am …(Datum mit Erinnerungsfunktion) wieder an und entscheide neu.“

Was ändert sich dadurch? Alles! Du hast dann eine aktive Entscheidung getroffen.

Dein Gehirn kann das ganze Projekt ruhen lassen und du kannst dich wieder voll auf dein Leben konzentrieren.

Du kannst das ewige Grübeln unterbrechen und bist wieder frei für Neues.

#28 Baue Momentum auf und nutze es für den beruflichen Neuanfang

Wenn du deine Entscheidung getroffen hast, dich beruflich jetzt neu zu orientieren, ist es wichtig, dass du gleich losgehst.

Denn im Moment der Entscheidung entsteht Momentum.

Was ist das?

Momentum kommt von moveo (lat) und bedeutet „ich setzte mich in Bewegung“.

Momentum bedeutet, dass eine Eigendynamik, ein Schwung und eine Stoßkraft in die richtige Richtung entsteht.

Die Dauer von Momentum kann stark variieren. Es ist daher total wichtig, diese Kraft zu nutzen und möglichst lange – auch über Wochen und Monate – hoch zu halten.

Daher frage dich: Was ist der erste Schritt? Was kannst du heute noch tun, damit dein neuer Job nicht ein Wunschtraum bleibt?

Bewerbung bei deiner beruflichen Neuorientierung

Wenn du weißt, was du willst, steht als nächstes die Bewerbung an.

Wie und wo kommst du an deinen neuen Traumjob?

Hier sind ein paar Tipps:

#29 Arbeite deine Wechselmotivation klar heraus

Arbeitgeber wollen wissen, warum du dich bewirbst. Und wenn du dein Berufsfeld wechseln willst, fragen sie dich in der Regel auch danach.

Also, was ist deine Motivation für deinen Berufswechsel?

Formuliere so klar und nachvollziehbar wie möglich, ohne dass du dabei deinen vorherigen Arbeitgeber schlecht aussehen lässt. Das kommt nicht gut an.

Bleib bei dir und finde gute Argumente.

#30 Finde deine Stärken heraus

Was kannst du wirklich gut? Worin bist du überdurchschnittlich stark?

Arbeite dein Profil klar heraus, wie du dich von anderen abhebst. Und finde Belege dafür. Wo oder wie hast du deine Stärken bereits bewiesen?

Wie kannst du deine Stärken übertragen auf das neue Berufsfeld? Was sind deine übertragbaren Fähigkeiten?

#31 Stich heraus mit deiner Bewerbung

Schreibe keine 0-8-15 Bewerbung, denn die landet häufig gleich auf dem Absagestapel.

Wenn du ein gutes Profil erstellt hast,, sprich deine Stärken gut herausgearbeitet hast, dann überlege dir, wie du sie in ein gutes Licht rückst.

Ich meine hier nicht, dass du eine fancy Bewerbung mit drei unterschiedlichen Farben und tollen Icons erstellen sollst.

Mir geht es darum, dass du keine Standardformulierungen aus dem Netz verwendest, wie z.B. „Hiermit bewerbe ich mich um die Stelle …“ Das langweilt den Leser.

Überrasche den Leser, ohne dabei zu übertreiben.

  • Sag dem Leser gleich am Anfang, warum er deine Bewerbung lesen sollte.
  • Nimm dem Leser gleich seine Angst, dich einzustellen, indem du offen kommunizierst.
  • Steige humorvoll ein, ohne zu übertreiben.
  • Unterscheide dich mit einem außergewöhnlichen Foto, das allerdings nicht zu casual ist (es sein denn, es passt)
  • Überrasche mit dem Format, ohne einen Schuhkarton zu versenden.
  • Finde eine Analogie, die dich und deine Fähigkeiten gut beschreibt.
  • Mach einfach mal etwas anders, ohne dabei dem Leser vor den Kopf zu stoßen.

Natürlich ist das Maß, wie du dich unterscheiden kannst, sehr abhängig von dem Berufsfeld, in dem du dich bewerben möchtest.

Im Banken-Umfeld solltest du damit viel behutsamer umgehen als z.B. im kreativen Umfeld.

Beruflich neu orientieren Bewerbung

#32 Spare nicht beim Foto

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Ich weiß nicht, von wem dieses Zitat stammt, es ist allerdings viel Wahrheit dran.

Ich kann auf deinem Foto eine ganze Menge ablesen: Deine Motivation, deine Selbstsicherheit, deine Freundlichkeit, deine Offenheit, deinen Modegeschmack, deine Stilsicherheit, deine Fragen im Kopf, …

Deshalb: Setz dich bitte auf gar keinen Fall in einen Fotoautomaten!

Such dir einen professionellen Fotografen, der dich in Sachen Garderobe und Schmuck, Make-up und Formate wirklich gut beraten kann. Es lohnt sich definitiv, hier ein bisschen tiefer in die Tasche zu greifen.

#33 Vernetzung ist mehr als die halbe Miete

Ich würde fast soweit gehen und sagen:

Bewerbung ist Vernetzung!

Die meisten Jobs – zumindest die guten – werden nicht ausgeschrieben, sondern unter der Hand vergeben.

Der Chef oder der Kollege kennt jemanden. Oder er/sie kennt jemanden, der/die jemanden kennt.

Du weißt, wovon ich spreche oder? Vitamin B.

Vitamin B ist mehr als die halbe Miete bei Bewerbungen.

Wo genau kannst du denn nach Vitamin B schauen?

  • Gehe auf Netzwerktreffen wie z.B. Barcamps, XING Events und andere Meet-ups. Lerne einfach Leute kennen und bringe dich ins Spiel.
  • Schaue in deinem beruflichen Netzwerk nach Kunden, Lieferanten, Partner und Beratern. Wer könnte dir nützlich sein und eine Tür öffnen?
  • Nutze deine persönlichen Kontakte. Ich wette du hast mehr davon, als du denkst: Familie, Freunde, Bekannte, Kollegen, Sport, Vereine, Hobbys, Nachbarn etc.

#34 Mach dir die Mühe von Initiativbewerbungen

Glaub mir: Initiativbewerbungen sind viel besser als ihr Ruf.

Die Chance, dass du damit einen Treffer landest – wenn du es richtig machst – sind gar nicht mal so niedrig.

Und das Beste daran ist: Du suchst dir die Jobs und Unternehmen aus.

Also, wenn das kein Vorteil ist?!

#35 Nutze Meta-Suchmaschinen

Natürlich kannst und solltest du auch nach ausgeschriebenen Stellen Ausschau halten.

Meta-Suchmaschinen durchforsten Stellenportalen wie Stepstone oder Monster auf ausgeschriebene Stellen. Das erspart dir, in vielen verschiedenen Jobportalen parallel zu suchen.

Wenn du weißt, was du willst, ist es leicht, die Meta-Suchmaschinen so einzustellen, dass dir offene Wunschstellen in deinen Posteingang geliefert werden.

Das ist natürlich herrlich bequem.

Allgemeines, wenn du dich beruflich neu orientieren möchtest

#36 Stelle dich auf einen niemals endenden Prozess ein

Die Wahrscheinlichkeit, dass du dich noch einmal beruflich neu orientieren wirst, ist ziemlich hoch.

Wir leben in einer sich schnell verändernden Welt. Alles ist einem stetigen und schnellem Wandel unterlegen und das gilt sehr wahrscheinlich auch für dich und deinen Job.

Nimm es nicht als Bedrohung wahr, sondern übe dich darin, dass dies ein sich wiederholender Prozess sein wird.

Lerne Veränderungen zu akzeptieren und wenn möglich auch zu lieben.

#37 Stelle dich von Anfang an auf einen längeren Prozess ein

Wenn du dich beruflich neu orientieren möchtest, dann rechnest du am besten von Anfang an mit einer längeren Dauer.

Wie lange dauert es bis du einen neuen Job in einem neuem beruflichen Umfeld gefunden hast?

Meine Antwort: Es kommt darauf an.

Das ist stark abhängig von dir selbst und deiner Motivation, von deinem Ausgangspunkt und deinem Ziel, also wie stark die Veränderung ist, der Branche und den Möglichkeiten, deinem Netzwerk, deinem Glück usw.

Wenn ich dir Zahlen nennen müsste, würde ich sagen, in der Regel dauert es zwischen 3 und 24 Monaten, bis du in einem neuen Berufsfeld einen Job gefunden hast.

Also, hab ein bisschen Geduld und wirf nicht gleich alles hin, wenn es mal nicht so schnell voran geht, wie du das gern hättest.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deinem Projekt und drücke dir die Daumen!

Willst du wissen, wie attraktiv du für Arbeitgeber bist?

Dann hol dir meinen Selbsttest. Du erhältst damit auch regelmäßige kleine Impulse, die dir auf dem Weg in die Neuorientierung helfen.